Bahntrassenradeln – Details

Deutschland > Rheinland-Pfalz > Hunsrück > RP 2.02
 
RP 2.02 Ruwer-Hochwald-Radweg: Trier – Hermeskeil (ehem. Hochwaldbahn)
LogoZwischen Trier und Hermeskeil ist eine neue rheinland-pfälzische Traumroute entstanden, die einen Meilenstein in der radtouristischen Erschließung der Region Ruwer-Hochwald darstellt. Nach Eröffnung der Anbindung von Hermeskeil ans saarländische Radwegenetz im Mai 2010 fehlt jetzt nur noch eine adäquate Anbindungen nach Trier.
Synonyme: Für den Ruwer-Hochwald-Radweg wird manchmal die Abkürzung RHR verwendet.
Streckenlänge (einfach): ca. 47,8 km (davon ca. 44,2 km auf der ehem. Bahntrasse); weitere 16,1 km geplant
Zwischen Zerf und der Kläranlage Mandern verläuft der Radweg im Bereich eines FFH-Gebietes abseits der Trasse auf einem Wirtschaftsweg.
Höhenprofil: langgez. l. St. von Trier-Ruwer (125 m ü. NN) bis kurz hinter Reinsfeld (530 m) und l. Gef. zum Bf Hermeskeil (480 m)
Oberfläche:

asph.

Status / Beschilderung: kombinierter Fuß-/Radweg; Wegweisung nach HBR
Eisenbahnstrecke: 3131 / Trier Hbf Nord – Hermeskeil – Türkismühle; 73 km (1435 mm)
Der Museumsbahnbetrieb auf dem Abschnitt Hermeskeil – Türkismühle durch den Hochwaldbahn e. V. wurde inzwischen eingestellt.
Eröffnung der Bahnstrecke: 15. August 1889
Stilllegung der Bahnstrecke: zwischen 1981 und 1986 Einstellung des Personenverkehrs, 1989 Einstellung des Güterverkehrs, bis 1997 Erhalt der Strecke aufgrund militärischer Bedeutung; 10. August 1998: Stilllegung
Eröffnung des Radwegs:
  • 9. Mai 2009: Offizielle Eröffnung des kompletten Ruwer-Hochwald-Radwegs
Radwegebau:

Nachdem die Strecke von der Bahn im Januar 2004 erworben werden konnte, war am 14. September 2004 in Waldrach der Erste Spatenstich für das Großprojekt. Mit dem eigentlichen Radwegebau wurde nach der Sanierung der Brücken im ersten BA am 2. Juni 2005 begonnen. Die Realisierung erfolgte unter der Federführung des Kreises Trier-Saarburg und des Landesbetriebs Mobilität in vier Bauabschnitten beginnend an beiden Enden in Trier und Hermeskeil:
1. BA: Trier-Ruwer – Waldrach (5,8 km, Mai 2006) und Hermeskeil – Reinsfeld (6,3 km, 30.09.2005)
2. BA: Waldrach – Pluwigerhammer (7,6 km, 15.07.2007) und Reinsfeld – Kell (7 km, 24.09.2006)
3. BA: Pluwigerhammer – Hinzenburger Mühle (2,5 km) und Kell – Niederkell (3,4 km, Okt. 2007)
4. BA: Hinzenburger Mühle – Zerf (8 km) und Niederkell – Zerf (6 km): 09.05.2009
Anstelle der Schnittstelle Hinzenburger Mühle zwischen den BA 3 und 4 war ursprünglich Burg Heid vorgesehen.

Kosten 10,5 Mio. €, Förderquote: 80 % durch das Land Rheinland-Pfalz

Planungen:

2013 bzw. 2014 sollte der Ruwer-Hochwald-Radweg am nördlichen Ende bis zum Bahnübergang Ruwerer Straße mit Anschluss an die Straße Am Grüneberg verlängert werden, wodurch die Anbindung an den Trierer Hauptbahnhof wesentlich entschärft würde. Aktuell soll der 780 m kurze und 3 m breite Radweg 2018 gebaut werden.

Nach dem Ende der Hochwaldbahn-Fahrten zwischen Türkismühle und Hermeskeil wurde auch der südlichen Teil der Strecke 3131 stillgelegt, nachdem sich bei einer Ausschreibung für den Weiterbetrieb der Strecke keine Interessenten gefunden hatten. Insbesondere im Saarland wird eine Umwandlung in einen Radweg favorisiert, da selbst der touristische Nutzen der Bahnstrecke als zu gering eingeschätzt wird. Aktuell wurde hier die Nutzung des abgebauten zweiten Gleises ins Spiel gebracht. Das Land, der Landkreis St. Wendel und andere Beteiligte im Saarland sind allerdings nicht weiter bereit die Kosten für die Trassensicherung zu tragen. Im September 2016 wurden die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie eines Bahntrassenwegs von Bierfeld bei Nonnweiler über Türkismühle nach Freisen (SL02) vorgestellt, der den Ruwer-Hochwald-Radweg mit dem Fritz-Wunderlich-Radweg und damit dem Glan-Blies-Radweg verbinden würde. [Dezember 2016]

Besonderheiten: Radbus: zwischen Trier über Hermeskeil nach Türkismühle pendelt seit 1. April 2009 samstags, sonntags und feiertags sowie in den Ferien ein Fahrradbus: www.regioradler.de
Messtischblätter: 6206, 6306*, 6307
Route: Trier-Ruwer (Bahnübergang Ruwerer Straße) – Mertesdorf – Kasel – Waldrach – Korlingen – Sommerau – Gusterath – Bahnhof Pluwig – Burg Heid – Hentern – Zerf – Niederkell / Bahnhof Schillingen – Kell am See – Reinsfeld – Hermeskeil
Externe Links (Bahn): Wikipedia: Hochwaldbahn
Externe Links (Radweg): www.ruwer-hochwald-radweg.de (Verbandsgemeinde Hermeskeil; die Website wurde im Rahmen eines Studienprojekts im Fach Medienwissenschaften der Universität Trier erstellt)
30.12.2016

Trassenstatistik: Gesamtweg
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 49.78278, 6.70795
[N49° 46' 58.01" E6° 42' 28.62"]
49.65724, 6.93188
[N49° 39' 26.06" E6° 55' 54.77"]
47,8 km
2

15,3 km geplant

Trassenstatistik: Bahntrassenabschnitte
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 (1) 49.78279, 6.70795
[N49° 46' 58.04" E6° 42' 28.62"]
49.60507, 6.71571
[N49° 36' 18.25" E6° 42' 56.56"]
25,1 km
2 (1) 49.61352, 6.75758
[N49° 36' 48.67" E6° 45' 27.29"]
49.65744, 6.93186
[N49° 39' 26.78" E6° 55' 54.70"]
19,1 km


Pressespiegel zum Bahntrassenweg RP 2.02
25.04.2003: "Engagement für den Ruwer-Radweg" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
13.05.2003: "Von Steigungen und Talfahrten" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
19.05.2003: "Hermeskeil: Radweg auf ehemaliger Bahntrasse wird teurer als geplant" (Trierischer Volksfreund)
05.06.2003: "Trier/Hermeskeil: Einigung über Kosten für Bahntrasse" (Trierischer Volksfreund)
05.06.2003: "Ruwer-Radweg: Einigung erreicht" (Trierischer Volksfreund)
08.09.2003: "Radweg steht im Mittelpunkt" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
11.09.2003: "Einigung mit der Bahn - Ehemalige Bahntrasse soll Radweg werden" (Trierischer Volksfreund)
16.09.2003: "Geduld zahlt sich aus" (Trierischer Volksfreund)
16.09.2003: "Hermeskeil/Kell am See: Radweg Ruwer-Hochwald kommt" (Trierischer Volksfreund)
16.09.2003: "Radweg Ruwer-Hochwald kurz vor Ziel" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
18.09.2003: "Rat stellt sich hinter Radweg" (Trierischer Volksfreund)
23.09.2003: "Stadtrat schickt Radweg in Warteschleife" (Trierischer Volksfreund)
29.09.2003: "Ausgaben genau prüfen" (Trierischer Volksfreund)
20.11.2003: "Grünes Licht für den Radweg" (Trierischer Volksfreund)
28.11.2003: "Für den Radweg" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
12.12.2003: "Radeln von Reinsfeld nach Hermeskeil" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
14.12.2003: "Alte Bahntrasse wechselt die Eigentümer" (Trierischer Volksfreund)
17.12.2003: "Es geht voran" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
19.12.2003: "Nach Jahren am Ziel" (Trierischer Volksfreund)
19.12.2003: "Trier: Kommunen kaufen ehemalige Bahntrasse" (Trierischer Volksfreund)
23.03.2004: "Keine Ermäßigung für Hermeskeil und Reinsfeld" (Trierischer Volksfreund)
06.05.2004: "Die erste Etappe startet noch in diesem Jahr" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
23.08.2004: "Waldrach: Vorbereitungen zum Bau des Ruwerradwegs" (Trierischer Volksfreund)
23.08.2004: "Altes Eisen versperrte Durchfahrt" (Trierischer Volksfreund)
15.09.2004: "Signal auf Fahrt gestellt" (Trierischer Volksfreund, Trier)
17.09.2004: "Radweg eröffnet Chance im Tourismus" (Trierischer Volksfreund)
28.11.2004: "50 Tonnen Präzisionsarbeit" (Trierischer Volksfreund)
06.12.2004: "Im Sommer soll's ab Reinsfeld rollen" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
15.12.2004: "Da eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
08.05.2005: "Radweg Thema im Rat" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
11.05.2005: "Die Radfahrer kommen" (Trierischer Volksfreund)
28.06.2005: "Radfahrer auf den Spuren der Dampflok" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
26.08.2005: "Freie Bahn für Drahtesel" (Trierischer Volksfreund)
30.09.2005: "Das Ende vom Anfang" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
07.10.2005: "Riveris: Tourismus in Profi-Hände" (Trierischer Volksfreund)
07.10.2005: "Eine Art Schluss-Stein" (Trierischer Volksfreund)
17.10.2005: "Radweg im Internet" (Trierischer Volksfreund)
27.10.2005: "'Wir sitzen auf einem guten Drahtesel'" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
15.03.2006: "Ab September kann geradelt werden" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
17.03.2006: "Wanderer und Radler im Visier" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
12.04.2006: "Als die Bahnhofstraße noch den Waldrachern gehörte" (Trierischer Volksfreund)
26.04.2006: "Abschnitt zwei in Arbeit" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
12.05.2006: "Ärger über die 'Drängelgitter'" (Trierischer Volksfreund)
12.05.2006: "Ohne Gitter geht es nicht" (Trierischer Volksfreund)
23.05.2006: "Idylle mit ein paar Kummerfalten" (Trierischer Volksfreund)
24.05.2006: "Gitter ärgert Radler" (Trierischer Volksfreund)
30.05.2006: "Endgültiges Aus für Bahn-Strecke nach Ruwer" (Trierischer Volksfreund, Trier)
30.05.2006: "Vorgezogene Brücken-Tage" (Trierischer Volksfreund)
18.06.2006: "Erinnerung an eine vergangene Ära" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
07.07.2006: "Ruwer-Radweg erreicht Kell" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
02.08.2006: "Radweg: Freie Fahrt ab 24. September" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
24.09.2006: "Ruwer-Hochwald-Radweg" (Pressemitteilung MWVLW)
24.09.2006: "Fahrt frei auf Abschnitt zwei" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
17.10.2006: "Sommerau: Arbeiten am Ruwer-Hochwald-Radweg gehen voran" (Trierischer Volksfreund)
17.10.2006: "Ruwer-Hochwald-Radweg: Tritt für Tritt" (Trierischer Volksfreund)
20.11.2006: "Kommt nach dem Abriss der Neubau?" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
24.11.2006: "Geländekauf für Ruwerradweg" (Trierischer Volksfreund, Trier)
03.01.2007: "Neue Linien sollen her" (Trierischer Volksfreund, Trier Land)
26.01.2007: "Umstritten, aber sinnvoll" (Trierischer Volksfreund)
13.04.2007: "Große Attraktion mit kleinen Schwächen" (Trierischer Volksfreund, Trier Land)
18.04.2007: "Mut zum Lückenschluss" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
26.04.2007: "Zügige Arbeiten am Radweg" (Trierischer Volksfreund, Trier Land)
21.05.2007: "Es geht nicht um einen Schönheitspreis" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
30.05.2007: "Ein erster Anbau an den Neubau" (Trierischer Volksfreund, Trier)
13.07.2007: "Kell am See: VG schießt Geld für Bau der Radwegbrücke in Kell zu" (Trierischer Volksfreund)
15.07.2007: "Gusterath/Pluwig: Neuer Teilabschnitt des Ruwer-Hochwald-Radwegs freigegeben" (Trierischer Volksfreund)
20.07.2007: "Kell am See: Neue Ausschreibung für Radwegbrücke nötig" (Trierischer Volksfreund)
22.07.2007: "Bauarbeiten am Radweg gehen weiter" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
07.11.2007: "Anschluss an die ehemalige Bahntrasse" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
17.02.2008: "Pünktlich zur Radelsaison" (Trierischer Volksfreund, Trier)
04.03.2008: "Fortschritte am Radweg" (Trierischer Volksfreund)
12.06.2008: "Kein Geld für Radwegebrücke" (Trierischer Volksfreund)
12.06.2008: "Kein Landeszuschuss für Brücke?" (Trierischer Volksfreund, Kell am See)
04.07.2008: "Bau der Radwegbrücke noch nicht abgehakt" (Trierischer Volksfreund)
06.07.2008: "Kell hakt Brücke noch nicht ab" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
19.07.2008: "Unverständnis und Kopfschütteln" (Trierischer Volksfreund)
20.07.2008: "Hermeskeil putzt sich für Radler heraus" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
30.07.2008: "Letzte Etappe beim Bau des Ruwer-Hochwald-Radwegs läuft" (Trierischer Volksfreund)
06.08.2008: "Walzen ebnen den letzten Abschnitt" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
03.10.2008: "Ruwer-Hochwald-Radweg: Arbeiten gehen in die Schlussphase" (Trierischer Volksfreund, Trier Land)
03.10.2008: "Schwarze Strecke" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
22.10.2008: "Land gibt definitiv keinen Zuschuss für Radwegbrücke" (Trierischer Volksfreund)
21.11.2008: "Verbandsgemeinde hält an Zuschuss für Radwegbrücke fest" (Trierischer Volksfreund)
19.01.2009: "Freie Fahrt ab 9. Mai" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
19.01.2009: "Ruwer-Hochwald-Radweg wird am 9. Mai offiziell eröffnet" (Trierischer Volksfreund)
01.03.2009: "Baggern am Bahnhof" (Trierischer Volksfreund)
05.03.2009: "Ein weiter Weg zum Brückenschlag" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
09.03.2009: "Lauf und Einweihung an einem Tag" (Trierischer Volksfreund)
13.03.2009: "Kell am See: Radwegbrücke soll doch gebaut werden" (Trierischer Volksfreund)
19.04.2009: "Freie Fahrt nach langer Vorgeschichte" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
20.04.2009: "Auf zwei Rädern in den Frühling" (Trierischer Volksfreund, Trier Land)
24.04.2009: "Die Bahn ist weg, jetzt rollen die Räder" (Trierischer Volksfreund)
29.04.2009: "Rauf auf den Sattel, runter nach Ruwer" (Trierischer Volksfreund)
09.05.2009: "Ruwer-Hochwald-Radweg: Das längste und teuerste kommunale Radwegeprojekt" (Pressemitteilung MWVLW)
14.05.2009: "Ruwer-Hochwald-Radweg eröffnet" (Pressemitteilung Landkreis Trier-Saarburg)
06.09.2009: "Lückenschluss in letzter Sekunde" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
29.03.2010: "Gefahrenquelle Verkehrsschild" (Trierischer Volksfreund, Hochwald)
17.10.2010: "Kasel: Schilder auf Radweg sollen bleiben" (Trierischer Volksfreund)
28.10.2010: "Radweg verwandelt sich in Langlaufloipe" (Trierischer Volksfreund, Hochwald)
14.07.2011: "So kommen Fußgänger und Radfahrer aneinander vorbei" (Trierischer Volksfreund, Trier Land)
12.08.2011: "Scharfe Kritik aus Schillingen" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
24.04.2012: "Radlerbus hält jetzt auch in Kell" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
29.11.2012: "Radweg hat Priorität: Ruwerer Rat diskutiert über Mobilitätskonzept" (Trierischer Volksfreund, Trier)
26.04.2013: "Im Reinsfelder Bahnhof regt sich wieder was" (Trierischer Volksfreund, Hochwald)
28.07.2013: "Fränkische Fundstücke aus der Eisenbahnzeit" (Trierischer Volksfreund, Hochwald Zeitung)
16.08.2013: "Nur am Bahnhof selbst rührt sich nichts" (Trierischer Volksfreund)
05.12.2013: "Von Ruwer aus sicher in die Stadt radeln" (Trierischer Volksfreund, Trierer Zeitung)
27.03.2014: "Bürger kämpfen für Bahnstrecke" (Trierischer Volksfreund, Hochwald Zeitung)
08.04.2014: "Junge Union Nohfelden sieht große Chancen in der Stilllegung der Bahnstrecke Türkismühle-Morbach" (Pressemitteilung Junge Union, Nohfelden)
09.04.2014: "Petition im Internet: Bürger kämpfen für historische Bahnstrecke" (Rhein-Zeitung)
18.04.2014: "Hunsrücker wollen Bahn fahren, Saarländer lieber Rad" (Trierischer Volksfreund, Hunsrück-Zeitung)
24.04.2014: "Hochwaldbahn: Kein Interessent in Sicht" (Rhein-Zeitung)
14.08.2014: "Ein seltenes Jubiläum ohne Jubiliar" (Trierischer Volksfreund, Trier-Land)
22.02.2015: "Neue Perspektive für Kells alten Bahnhof" (Trierischer Volksfreund, Hochwald-Zeitung)
26.06.2015: "Wie kann die Trasse genutzt werden?" (Saarbrücker Zeitung, St. Wendel)
10.11.2015: "Saarländer wollen Radweg statt Züge" (Trierischer Volksfreund, Hochwald Zeitung)
27.11.2015: "Nationalpark: Saarländer wollen Radweg statt Züge" (Trierischer Volksfreund)
18.12.2015: "Radweg soll Alternative zur Hochwaldbahn werden" (Pressemitteilung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr)
12.01.2016: "Studie prüft, ob Hochwaldtrasse zum Radweg werden kann" (Saarbrücker Zeitung, St. Wendel)
08.11.2016: "Stadt Trier kündigt Radweg nach Ruwer an" (Trierischer Volksfreund, Trier)
02.12.2016: "Radfahrer dürfen sich auf nagelneuen Weg freuen" (Trierischer Volksfreund, Trier)

Befahrung: Oktober 2012

Fahrtrichtung Süd

TRIER (kreisfreie Stadt)
0,0 Beginn des Ruwer-Hochwald-Radwegs an der Ruwerer Straße / L 145 in TRIER-RUWER (Querungshilfe): Doppellollis; den Mühlgraben überqueren und einen Weg queren
  0,0 W: Konz 17; Trier-Centrum 8
  0,0 O: Neumagen-Dhron 33; Ortsmitte 0,2
0,7 an der Hüster Mühle vorbei (Ladegleis); einen Graben zweimal überqueren
VG RUWER (Landkreis Trier-Saarburg)
1,6 bei Mertesdorf die K 77 queren (zwei Drängelgitter) und am ehem. Bahnhof / Biergarten vorbei (s. l. St.)
  1,6 links: Mertesdorf 0,1; Freibad 0,2
1,9 eine kleine Straße queren (Doppellollis; Tischgruppe); später an einer weiteren Tischgruppe vorbei
2,9 in KASEL die L 149 queren (zwei Drängelgitter), dann an der Tourist-Info und dem ehem. Bahnhof vorbei (l. St.)
  2,9 links: Kasel 0,1
4,8 in WALDRACH eine Straße queren (Doppellollis); am ehem. Bahnhof Tischgruppe
  4,8 links: Waldrach 0,3
5,1 am Ende des Bahnhofsgeländes verschwenkt der Weg links versetzt auf das andere Gleis (Doppellollis); die Ruwer überqueren (zwei Brücken), dann zwei Wege queren (zweiter mit Doppellollis); l. St.; bei 5,6 die K 12 unterqueren, über eine Holzbrücke und an einer Rampe vorbei; überdachte Holzbrücke (Ruwer überqueren); ein Querweg mit Doppellollis; langgez. l. St.
  5,3 links: Riveristalsperre 4,9; Riveris 2,6
6,7 an einem Haus Querweg mit Doppellollis; später Einschnitt und die Ruwer überqueren; an einem Haus Querweg und wenig später Einmündung mit jeweils einem Doppellolli; Ruwer überqueren
  6,7 links: Morscheid 1,0
8,7 am Abzweig Sommerau Tischgruppe; Ruwer zweimal und dazwischen die K 64 überqueren; später zweimal Ruwer und die K 64 überqueren
  8,7 links: Gutweiler (17 % Steigung) 1,4; Sommerau 0,3
9,7 bei Gusterath Tal die K 64 queren (Doppellollis; am ehem. Bahnhof Biergarten); später Ruwer überqueren
11,2 die K 62 queren (Doppellollis); langgez. l. St.; später Ruwer zweimal überqueren, der Weg verläuft dann parallel zur K 63; mehrere Einmündungen
  11,2 links: Lonzenburg 1,4; rechts: Pluwig 1,7; Gusterath 1,2
13,4 in PLUWIGERHAMMER am ehem. Bf Pluwig vorbei (Tischgruppe und Parkplatz) und die L 143 queren (Drängelgitter); Einschnitt
  13,4 links: Schöndorf 1,5; rechts: Pluwig Ortsmitte 2,0
13,7 die K 45 queren (Doppellollis); Ruwer dreimal überqueren; langgez. l. St.
VG KELL AM SEE (Landkreis Trier Saarburg)
15,9 an der Hinzenburger Mühle an einer Einmündung vorbei und einen Weg überqueren (Tischgruppe): langgez. l. St.; Dämme und Einschnitte, die Ruwer zweimal überqueren; teilw. Hanglage und Felsen, ein kleiner Querweg
  15,9 links: Hinzenburg 0,6; Ollmuth 1,2
19,4 am ehem. Hp Lampaden (unterhalb der Burg Heid; Parkplatz mit Tischgruppe; Doppellollis) die K 43 queren: langgez. l. St., später Einschnitt
  19,4 rechts: Lampaden 2,1
22,4 hinter dem ehem. Bf HENTERN (Parkplatz, Tischgruppe) einen Weg queren (Doppellollis) und bei 23,3 eine Brücke unterqueren; später über einen Damm mit Brücke
  22,4 rechts: Hentern 1,0
24,2 vor Bf Zerf einen Weg unterqueren und an einer Einmündung geradeaus folgen; am ehem. Empfangsgebäude und einer Tischgruppe vorbei
  24,2 rechts: Saarburg 19; Zerf 1,7; Hunsrück Radweg; Rheinland-Pfalz Radroute
25,2 mit k. St. links versetzt von Trasse (Doppellolli): freigeg. Z. 250; l. hügelig, später z. T. steiler; an einer Tischgruppe vorbei; bei 26,9 dem asph. Weg rechts zurück folgen; später k. Gef., schräg links folgen und k. St.
28,3 mit k. Gef. rechts versetzt auf die Bahntrasse folgen (R/F; Doppellolli): l. St.; später geradeaus folgen; an einer Werkszufahrt Pfostensperren
  28,3 rechts: Mandern 1,5
  29,6 rechts: Mandern 1,4
31,0 in NIEDERKELL hinter dem ehem. Bf Schillingen (Bahnhofsgebäude abgebrochen; Tischgruppe und zwei Drängelgitter) die K 71 queren und die Ruwer überqueren (langgez. l. St.; ein Querweg mit Pfostensperren), später einen Bach und Weg überqueren
  31,0 links: Schillingen 1,6; rechts: Waldweiler 1,5
33,6 vor KELL die L 143 überqueren (Tischgruppe) und einen Weg queren
34,1 einen weiteren Weg queren (Doppellolli; Beginn des BA 2) und am historischen Bahnhof vorbei (zweites Gleis ist noch vorhanden)
  34,1 links: Ortsmitte 0,6
34,6 am Rathaus die Bahnhofstraße queren (zwei Drängelgitter); langgez. l. St.; später an einer Tischgruppe vorbei, ein Querweg; im Wald Dämme und Einschnitte
  34,6 links: Ortsmitte 0,4
VG HERMESKEIL (Landkreis Trier-Saarburg)
38,1 einen Waldweg mit Doppellollis queren und an zwei Tischgruppen vorbei: nahezu eben
39,5 einen weiteren Weg queren; außerhalb des Waldes Tischgruppe
  39,5 rechts: Schutzhütte
41,5 in REINSFELD die Hunsrückstraße / L 148 links versetzt queren (Querungshilfe, Doppellollis und Denkmallok; Beginn des BA 1); am ehem. Bahnhof vorbei; weitere Tischgruppe
  41,5 links: Ortsmitte 0,3; Tourist-Info 0,4
41,9 am Ortsende die Osterbachstraße queren (Doppellollis): langgez. l. St., der Weg führt in einem Bogen über mehrere Dämme und durch Einschnitte; einen Weg über- und zwei unterqueren
43,5 an einer Einmündung (ehem. Pferdetränke; Tischgruppe) vorbei und die B 52 unterqueren: langgez. l. Gef.; bei 44,9 die BAB 1 unterqueren, der Weg verläuft dann parallel zur stillgelegten Hunsrückbahn Morbach – Hermeskeil; bei 45,3 die Hunsrückhöhenstraße / B 407 unterqueren (langgez. l. Gef.)
47,1 mit einem Querweg die Gleise links versetzt queren (Doppellollis, min. Gef.); die Bahnstrecke ist dann durch Schwellenkreuze gesperrt und durch einen Zaun vom Radweg abgetrennt; an der Einmündung bei 47,6 geradeaus folgen und die Trierer Straße / B 52 überqueren
47,9 Ende des Ruwer-Hochwald-Radwegs am Bf HERMESKEIL (Museumsbahnverkehr der Hochwaldbahn von Türkismühle; Dampflokmuseum)
  47,9 links: Thiergarten 8,0; Stadtmitte 1,4; Rheinland-Pfalz Radroute; Hunsrück Radweg
  47,9 links: Nonnweiler 8,8; Bierfeld 7,9: Primstal-Radweg


Fahrtrichtung Nord

VG HERMESKEIL (Landkreis Trier-Saarburg)
0,0 Beginn des Ruwer-Hochwald-Radwegs am Bf HERMESKEIL (Museumsbahnverkehr der Hochwaldbahn von Türkismühle; Dampflokmuseum): Trierer Straße / B 52 überqueren und bei 0,3 an einer Einmündung geradeaus folgen (überdachte Tischgruppe), anfangs durch einen Zaun von den noch genutzten Gleisen getrennt; die Bahnstrecke ist dann durch Schwellenkreuze gesperrt; min. St.
0,8 mit einem Querweg die Gleise links versetzt queren (Doppellollis); langgez. l. St.: der Radweg verläuft jetzt auf der linken Seite parallel zur stillgelegten Hunsrückbahn; bei 2,6 die Hunsrückhöhenstraße / B 407 unterqueren: der Radweg gewinnt gegenüber der Strecke nach Morsbach an Höhe und biegt nach links weg; BAB 1 unterqueren (3,0); langgez. l. St.
4,4 nach Unterquerung der B 52 an einer Einmündung (ehem. Pferdetränke, Tischgruppe) vorbei: langgez. l. Gef., der Weg führt in einem Bogen über mehrere Dämme und durch Einschnitte; zwei Weg unter- und einen überqueren
6,0 am Ortsanfang REINSFELD die Osterbachstraße queren (Doppellollis) und am ehem. Bahnhof und einer Denkmallok vorbei
6,4 die Hunsrückstraße / L 148 wenig verschwenkt queren (Doppellollis, Querungshilfe) und aus dem Ort; später an einer Tischgruppe vorbei
  6,4 links: Ortsmitte 0,3; Tourist-Info 0,4
8,4 im Wald einen Weg queren: nahezu eben; an zwei weiteren Tischgruppen vorbei und bei 9,8 einen Waldweg mit Doppellollis queren; Dämme und Einschnitte
  8,4 links: Schutzhütte
VG KELL AM SEE (Landkreis Trier Saarburg)
  am jenseitigen Waldrand Querweg; wenig später an einer Tischgruppe vorbei: langgez. l. Gef.
13,3 in KELL am Rathaus die Bahnhofstraße queren (zwei Drängelgitter) und am historischen Bahnhof vorbei (zweites Gleis ist noch vorhanden) und dem Weg weiter geradeaus folgen (ein Querweg mit Doppellolli)
  13,3 rechts: Ortsmitte 0,4
  13,8 rechts: Ortsmitte 0,6
14,1 am Ortsende die L 143 überqueren (Tischgruppe): langgez. l. Gef.; einen Weg, einen Bach und später die Ruwer überqueren; ein Querweg mit Pfostensperren
16,9 in NIEDERKELL die K 71 queren (zwei Drängelgitter) und am Gelände des ehem. Bf Schillingen (Bahnhofsgebäude abgebrochen; Tischgruppe) vorbei; langgez. l. Gef.; an einer Werkszufahrt Pfostensperren; mehreren Einmündungen
  16,9 links: Waldweiler 1,5; rechts: Schillingen 1,6
  18,3 links: Mandern 1,4
19,6 auf Höhe der Kläranlage mit k. St. rechts versetzt von der Bahntrasse (diese ist im Bereich eines FFH-Gebiets nicht ausgebaut; Doppellolli): k. Gef.; dem asph. Weg schräg rechts folgen (k. St., dann insg. l. Gef.; ebene und im Vergleich zur Bahntrasse steilere Passagen); bei 21,0 dem asph. Weg links zurück folgen und später an einer Tischgruppe vorbei
  19,6 links: Mandern 1,5
22,7 mit k. Gef. zurück auf die asph. Bahntrasse (R/F, Doppellolli); langgez. l. Gef
23,7 hinter dem ehem. Bf ZERF (Tischgruppe) an einer Einmündung vorbei und einen Weg unterqueren; über einen Damm mit Brücke und bei 24,6 eine weitere Brücke unterqueren
  23,7 links: Saarburg 19; Zerf 1,7; Hunsrück Radweg; Rheinland-Pfalz Radroute
25,5 einen Weg queren (Doppellollis) und am ehem. Bf HENTERN (Parkplatz, Tischgruppe) vorbei; langgez. l. Gef.; ein Einschnitt
28,5 am ehem. Hp Lampaden (unterhalb der Burg Heid) die K 43 queren (Dopllelollis, Parkplatz mit Tischgruppe): langgez. l. Gef.; Dämme und Einschnitte, teilw. Hanglage und Felsen; ein kleiner Querweg, die Ruwer zweimal überqueren
  28,5 links: Lampaden 2,1
32,0 an der Hinzenburger Mühle einen Weg überqueren und an einer Einmündung vorbei (Tischgruppe): langgez. l. Gef.; Ruwer dreimal überqueren
  32,0 rechts: Hinzenburg 0,6; Ollmuth 1,2
VG RUWER (Landkreis Trier-Saarburg)
34,2 die K 45 queren (Doppellollis); Einschnitt
34,5 in PLUWIGERHAMMER die L 143 queren (Drängelgitter) und am ehem. Bf Pluwig vorbei (Tischgruppe und Parkplatz): langgez. l. Gef.; der Weg verläuft teilw. parallel zur K 63; mehrere Einmündungen; Ruwer zweimal überqueren
  34,5 links: Pluwig Ortsmitte 2,0; rechts: Schöndorf 1,5
36,7 die K 62 queren (Doppellollis) und kurz darauf die Ruwer überqueren
  36,7 links: Pluwig 1,7; Gusterath 1,2; rechts: Lonzenburg 1,4
38,2 bei Gusterath Tal die K 64 queren (Doppellollis; am ehem. Bahnhof Biergarten); direkt anschließend über die Ruwer, später zweimal Ruwer und K 64 überqueren und bei Sommerau die K 64 und nochmals die Ruwer überqueren
39,2 am Abzweig Sommerau Tischgruppe; hinter der nächsten Ruwerbrücke Einmündung und Querweg mit jeweils einem Doppellolli, dann die Ruwer ein weiteres Mal überqueren; später Einschnitt: langgez. l. Gef.
  39,2 rechts: Gutweiler (17 % Steigung) 1,4; Sommerau 0,3
41,2 an einem Haus Querweg mit Doppellollis; kurz darauf weiterer Querweg mit Doppellollis und überdachte Holzbrücke (Ruwer überqueren), an einer Rampe vorbei und über eine Holzbrücke; bei 42,3 die K 12 unterqueren (l. Gef.); bei WALDRACH zwei Wege queren (erster mit Doppellollis) und die Ruwer überqueren (zwei Brücken)
  41,2 rechts: Morscheid 1,0
  42,6 rechts: Riveristalsperre 4,9; Riveris 2,6
42,8 am Beginn des Bahnhofsgeländes verschwenkt der Weg links versetzt auf das zweite Gleis (Doppellolli); am ehem. Bahnhof Tischgruppe
43,1 eine Straße queren (Doppellollis); l. Gef.; an einem Signal vorbei
  43,1 rechts: Waldrach 0,3
45,0 in KASEL hinter dem ehem. Bahnhof und der Tourist-Info die L 149 queren (zwei Drängelgitter), der R/F verläuft unterhalb der Landesstraße; an einer Tischgruppe und einem Signal vorbei
  45,0 rechts: Kasel 0,1
46,0 eine kleine Straße queren (Doppellollis; Tischgruppe)
46,3 hinter dem ehem. Bf Grünhaus-Mertesdorf (heute Biergarten) die K 77 queren (zwei Drängelgitter)
  46,3 rechts: Mertesdorf 0,1; Freibad 0,2
TRIER (kreisfreie Stadt)
  an der Zufahrt zur Kläranlage geradeaus folgen und einen Graben überqueren
47,2 an der Huster Mühle (Ladegleis) vorbei nach TRIER-RUWER: einen Weg queren und den Mühlgraben überqueren
47,9 Ende des R/F an der Ruwerer Straße / L 145 (Doppellolli und Querungshilfe)
  47,9 links: Konz 17; Trier-Centrum 8
  47,9 rechts: Neumagen-Dhron 33; Ortsmitte 0,2



Beginn des Ruwer-Hochwald-Radwegs in Trier-Ruwer.

Hüster Mühle mit Ladegleis.

Straßenquerung bei Mertesdorf: Drängelgitter mit Umfahrungsspuren.

Im ehem. Bahnhof Mertesdorf befindet sich heute ein Restaurant.

Signal für den Bahnübergang vor dem Bf Kasel.

Auch in Kasel wird man mit Drängelgittern konfrontiert.

An den Hängen des Ruwertals liegen Weinberge.

Querstraße und ...

... Tischgruppe vor dem ehem. Bf Waldrach.

Ruwer- und Straßenbrücke südlich Waldrach (Blick zurück).

Überdachte Brücke über die Ruwer.

Hinter Waldrach wird das Tal enger.

Auf der Strecke gibt es viele Brücken.

Rastplatz bei Sommerau.

Blick vom Radweg auf die Burg.

Ehem. Schuhfabrik bei Gusterath.

Einkehrgelegenheit direkt am Radweg.

Blick ins Ruwertal.

Am ehem. Bf Pluwig (Blick zurück).

Einschnitt unmittelbar hinter dem Bahnhof.

Stützmauern sind auf diesem Weg selten.

Blick zurück an einer Querstraße unterhalb der Burg Heid.

Durch einen tiefen Einschnitt.

Brücke bei Hentern.

Hinter einer weiteren Brücke ...

... kommt man am ehem. Bahnhof Zerf vorbei, ...

... wenig später verlässt der Radweg für einige Kilometer die ehem. Bahntrasse.

Oberhalb von Niederkell weitet sich die Landschaft zunehmend.

P-Tafel (Blick zurück).

Oberes Ruwertal bei Mühlscheid (Blick zurück).

Neue Brücke über die Landesstraße vor Kell.

Am Bf Kell liegt noch das zweite Gleis.

Rastplatz am neuen Saar-Hunsrück-Steig.

Es folgt eine nahezu ebene Waldpassage.

Rastplatz im Wald.

Denkmallok in Reinsfeld.

Überdachter Rastplatz am ehem. Bahnhof.

Feldwegebrücke.

Nach einem kurzen Anstieg ist der höchste Punkt der Strecke erreicht.

Blick zurück auf den Osburger Hochwald.

Rastplatz an der Pferdetränke.

Nach der Unterquerung der B 52 ...

... geht es leicht bergab.

Die letzten Kilometer verlaufen ...

... bis Hermeskeil parallel zur Hunsrückbahn.

Schwellenkreuze am Ende der befahrbaren Bahnstrecke (Blick zurück).

Der Ruwer-Hochwald-Radweg endet nach Überquerung der Bundesstraße ...

... am Museumsbahnhof Hermeskeil.

 

Bahntrassenradeln RP 2.02
Trier Hbf
0,0 3010 n. Koblenz
2,4 Ruwer
9310 (Moselbahn) n. Bullay Süd
4,1 Grünhaus-Mertesdorf
5,4 Kasel
7,3 Waldrach
11,0 Sommerau
12,2 Gusterath
15,7 Pluwig
18,2 Hinzenburg
21,7 Lampaden
24,7 Hentern
26,8 Zerf
(FFH-Gebiet)
33,4 Schillingen
36,9 Kell
44,1 Reinsfeld
3021 v. Langenlonsheim
50,3 Hermeskeil (Museumsbahn)
3131 n. Türkismühle
Kilometerangaben sind Bahnkilometer; Legende


Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Zur Startseite

(c) Achim Bartoschek 2000-2017
Letzte Überarbeitung: 31. Oktober 2017

www.achim-bartoschek.de/details/rp2_02.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/rp2_02.htm