Bahntrassenradeln – Details

Europa > Belgien > Normalspurbahnen SNCB > BE 044a
 
BE 044a Spa – Hockai – Stavelot (RAVeL)
Dieser seit 2024 durchgängig fertige RAVeL-Weg verbindet Spa mit den Ausläufer des Hohen Venns, der Rennstrecke von Francorchamps und tiefen Einschnitten in den Wäldern vor Stavelot.
Streckenlänge (einfach): ca. 22,9 km (davon ca. 21,2 km auf der ehem. Bahntrasse)
Höhenprofil: langgez. l. St. von Spa (270 m ü. NN) nach Hockai (530 m), dann langgez. l. Gef. nach Stavelot (330 m)
Oberfläche:

asph. (urspr. wg. / Recyclingmaterial, zwischen Spa und Hockai unbefestigt)

Status / Beschilderung: RAVeL-Beschilderung
Eisenbahnstrecke: Linie 44a / Spa – Stavelot; 25 km (1435 mm)
Eröffnung der Bahnstrecke: 20. Februar 1867
Stilllegung der Bahnstrecke: 2. August 1959 (Pv, bis 1969 noch Sonderzüge zum 24-Stunden-Rennen von Francorchamps), 1. September 1962 (Gv)
Eröffnung des Radwegs:
Radwegebau:

Der ältere Abschnitt wurde zwischen Februar bis Dezember 2021 asphaltiert. Im Rahmen des Programms RAVeL 2019-24 wurde auch auf der nördlichen Abschnitt als asphaltierter RAVeL-Weg ausgebaut und hat eine Anbindung an den Bahnhof Spa erhalten. Die neue Brücke am Bahnhof ist seit Mai 2024 geöffnet und soll im Juli 2024 feierlich eingeweiht werden.

Route: Spa – Niveze – Sart-lez-Spa – Hockai – Francorchamps – Stavelot
Externe Links (Bahn): Wikipedia: Spoorlijn 44 (nl)
Externe Links (Radweg): Datenblatt ravel.wallonie.be (fr)
02.06.2024

Befahrung: September 2010

Fahrtrichtung Nord

STAVELOT (Provinz Lüttich, Belgien)
0,0 Rampe von der Linie 45 westlich des Tunnels bei STAVELOT zur Straße Thier de Liège (l. St.)
0,2 oben schräg rechts und die N 622 queren (Pfosten-Drängelgitter): R/F aus Recycling-Material; langgez. l. St., an einer Tischgruppe vorbei und bei 1,3 und bei 2,3 an Einzelhäusern Wege queren (jeweils Pfostensperren); langgez. l. St. und sehenswerte Einschnitte
3,3 hinter einer Pfostensperre asphaltierter Damm, dann geradeaus durch eine weitere Pfostensperre (3,6; Beginn des älteren Abschnitts: feiner Schotter), an einer Tischgruppe vorbei und bei 4,6 an einem Haus einen Weg queren (kurz gröberer Schotter, Pfostensperre): längerer Damm; später an einer Einmündung mit Pfostensperren geradeaus folgen und am Zaun zur Motorsportstrecke entlang (langgez. l. St.)
7,2 in FRANCORCHAMPS die N 62 queren: Place de la Gare, dann geradeaus weiter auf dem R/F (7,4; Pfostensperre, feiner Schotter); einen Feldweg mit Pfostensperren queren, später l. St.; bei 8,7 einen asphaltierten Weg und bei 9,4 eine Straße queren (jeweils Pfostensperren)
10,1 vor der A 27 mit k. st. Gef. vom Damm (Pfostensperre), dann rechts (l. Gef.), links die Autobahn unterqueren und nochmals links (l. St.) und schräg rechts mit k. St. zurück auf den Bahndamm (10,4; Pfostensperre); l. St.
10,7 an einem Haus einen Weg mit Pfostensperren queren; Tischgruppe; der Weg ist später teilweise betoniert
11,6 in HOCKAY eine Straße unterqueren und im Einschnitt an einer Rampe zum ehem. Bahnsteig vorbei: l. Gef.
12,3 unter der folgenden Brücke an der Gemeindegrenze Ausbauende (Pfostensperre); der Weg ist im weiteren Verlauf als Trampelpfad begeh- und eingeschränkt befahrbar (nicht erfasst)



Der Bahntrassenweg auf der Linie 44a beginnt am Bahnhof Spa-Géronstère …

… in der Verlängerung der Gleise …

… und führt gleich über eine im Mai 2024 freigegebene Brücke.

Blick zurück über die Brücke (März 2024 kurz vor der Fertigstellung).

Der Weg verläuft anschließend parallel zum Chemin Henrotte, …

… steigt aber nicht ganz so stark an.

Blick zurück auf eine der Treppen zur Straße.

Hinter dem flachen Einschnitt …

… öffnet sich der Blick auf eine angrenzende Weide.

Leichtbaubrücke über die Straße Préfayhai.

Direkt am Weg …

… befindet sich das Centre sportif de la Fraineuse.

Am Chemin du Soyeureux …

… befand sich der Haltepunkt Nivezé (Blick zurück).

Brücke über die Straße Nivezé Bas.

Hinter den letzten Häusern …

… kreuzt die Large Voie (Knotenpunkt 23).

Kombinierte Brücke und Furt.

Die Strecke steigt stetig leicht an.

Brück und Rastplatz am Ende der Avenue Fernand Jérôme.

Jenseits der Straße taucht der Weg in den Wald ein.

Knotenpunkt 22.

Für die Bahn wurden Einschnitte …

… und Dämme …

… wie hier über den Wayai angelegt.

Auch neben dieser Brücke gibt es eine Furt.

Blick von der Brücke nach Norden.

Hinter einer Forstwegekreuzung …

… wird die Autobahn E42 unterquert.

Einer der wenigen Bahnrelikte an der Strecke.

An der Avenue Joseph Jongen muss ein Trassenstück rechts versetzt umfahren werden.

Blick zurück auf den ehem. Bahnhof Sart-lez-Spa (heute Restaurant).

Ab der N640 gebt es wieder auf der Trasse weiter.

Aufgemalte Entfernungsangabe (Bahnkilometer ab Pepinster).

An der Strecke wurden mehrere Rastplätze angelegt.

Waldwegekreuzung.

Vom nächsten Rastplatz schaut man auf das Tal der Hoëgne.

Felsformation am Wegesrand.

Geländer am Kilometer 22,6 (Startpunkt in Spa-Géronstère bei 12,5).

Hinter einem Einschnitt …

… passiert man an dieser Brücke eine Gemeindegrenze.

Der folgende Einschnitt ist mit einer niedrigeren …

… und im Bereich des ehem. Bahnhofs Hockai höheren Stützmauer gesichert.

Rampe am Knotenpunkt 73 (höchster Punkt der Strecke).

Bahntrassenradwegekunst.

Hinter dem Ort geht es durch offeneres Gelände.

Kurz hinter einer kleinen Straßenkreuzung mit Picknichtisch …

… ist die Trasse durch die Autobahn E42 unterbrochen.

Mit einem Schlenker durch eine nahe Unterführung …

… geht es unmittelbar hinter der Autobahn wieder auf den Bahndamm.

Bank mit Blick in Richtung Ster.

Querstraße am Knotenpunkt 5 mit Drängelgittern.

Kunst am Radweg.

Kreuzung mit der Route du Rôzî …

… und einmündender Feldweg.

Am ehem. Bahnhof Francorchamps …

… mit Infotafel …

… muss die N62 in einer Kurve gequert werden (Vorsicht!).

Unmittelbar danach geht es wieder auf die Trasse, …

… die oberhalb der Straße bleibt …

… und ab dem Knotenpunkt 4 …

… an dem abgezäunten Gelände …

… der Rennstrecke entlangführt.

Weiterer Rastplatz.

Blick hinunter auf die Motorsportstrecke.

Gegen Ende des abgezäunten Geländes.

Später geht es im Wald an einem ehem. Bahnwärterhaus vorbei.

Großzügiger Rastplatz mit Schutzhütte.

Hoher Damm …

… gefolgt von einem markanten Einschnitt.

Zweites Bahnwärterhaus.

Von dieser Bank …

… hat man einen Blick ins Tal der L'Eau Rouge.

Kurz hinter diesem Einschnitt …

… geht es am dritten Bahnwärterhaus vorbei.

Blick hinab ins Tal.

Mit einem letzten Einschnitt schwenkt die Linie 44a auf die tiefer
in einem Tunnel liegenden Linie 45 ein.

Blick zurück.

Straßenquerung N622.

Der RAVeL-Weg kürzt im Vergleich zur Bahn über eine steilere Rampe …

… zur Linie 45 ab (Blick zurück: links nach Spa, geradeaus nach Stavelot).

 



Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Startseite    Sitemap    Datenschutz    Impressum

(c) Achim Bartoschek 2000-2024
Letzte Überarbeitung: 2. Juni 2024

www.achim-bartoschek.de/details/be044a.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/be044a.htm