Bahntrassenradeln – Details

Deutschland > Niedersachsen > südlich der Aller > NI 3.06
 
NI 3.06 Westliches Ringgleis (Braunschweiger ZeitSchiene)
Dank des langjährigen Engagements des braunschweiger forums, das von der Stadt aufgegriffen wurde, ist dem Ringgleis das Schicksal vieler stillgelegter Bahntrassen erspart geblieben: Statt verkauft und vergessen zu werden entwickelt sich die industriegeschichtlich und stadtplanerisch interessante Strecke zu einem höchst lebendigen Ort. Auf dem südlichen Abschnitt kann man sich entlang einer "Zeitschiene" auf eine Reise durch die Eisenbahngeschichte begeben.
Streckenlänge (einfach): ca. 8 km (davon ca. 6,3 km auf der ehem. Bahntrasse) und weitere 0,7 km abseits der beschriebenen Route; weitere 0,8 km geplant
Endausbau: 9 km, davon 5,5 km als "Zeitschiene"
Oberfläche:

Sand-Kies-Gemisch (neue wassergebundene Oberfläche von der Broitzemer bis zur Ernst-Amme-Straße im März bis Mai 2008 und zwischen Triftweg und Oker im Winter 2009/10)

Status / Beschilderung: kombinierter Fuß-/Radweg; teilw. Radwegweisung
Eisenbahnstrecke: 1903 / Braunschweig Nord – Braunschweig West; 5 km (1435 mm)
Eröffnung der Bahnstrecke: 1886/87
Stilllegung der Bahnstrecke: 1985 (Stilllegung); 1995/96 (Abbau der Gleise)
Eröffnung des Radwegs:
Radwegebau:

Bis auf einen kurzen Abschnitt im Bereich des Klinikums (Werksteig) wurde die Trasse im Sommer 2003 zwischen Broitzemer Straße und Oker provisorisch ausgebaut, im Sommer 2004 wurden die Kreuzungsbereiche an den Querstraßen umgestaltet, die Querungen Hildesheimer Straße und Celler Straße sind jetzt mit Ampeln ausgestattet; 1. April 2007: Freigabe des Abschnitts von der Broitzemer Straße über den Westbahnhof zur Hugo-Luther-Straße. Ab August 2008 wurden die Straßenquerungen Hugo-Luther-Straße und Broitzemer Straße neu gestaltet. Im Dezember 2009 wurde der 1,4 km lange Abschnitt zwischen Arndtstraße und Harzstieg fertig gestellt und die Sanierung des Werksteigwegs in Angriff genommen. 2010 wurde der Weg am Südende vom Harzstieg bis zur Marienberger Straße verlängert.

Planungen:

Neue Okerbrücke: Am Nordende sollte mit Baubeginn Juli 2014 bis 2015 eine neue Okerbrücke an er Stelle der alten Eisenbahnbrücke entstehen. Nach der Insolvenz des Bauunternehmens kommt es hier allerdings zu Verzögerungen, sodass neu ausgeschrieben werden musste und die Brücke erst 2016 gebaut werden kann. Die Weiterführung im Nördlichen Ringgebiet befindet sich aktuell in der Planung.

Südliche Verlängerung: 2016 soll das Ringgleis am südlichen Enden von der A 391 bis zum Kennelweg verlängert werden (ca. 800 m). Die erforderlichen Rodungsarbeiten haben im Januar 2016 begonnen. [Januar 2016]

Besonderheiten: Braunschweiger ZeitSchiene: Auf der 5,5 Kilometer langen Trasse zwischen Westbahnhof und dem Eisenbahnmuseum Borsigstraße entsteht eine Präsentation der Eisenbahngeschichte der besonderen Art entstehen: Je 300 Streckenmeter werden eine Dekade repräsentieren, die ersten sieben Steine sind bereits aufgestellt.
Lokpark: Südlicher Zielpunkt des Ringgleiswegs und der Zeitschiene ist der "Lokpark", das Eisenbahnmuseum der Vereins Braunschweiger Verkehrsfreunde e.V. (vbv-bs). Für die Einfahrgruppe des ehemaligen Rangierbahnhof ist die Einrichtung eines Draisinenparks angedacht.
Diplomarbeit: In ihrer Diplomarbeit "Rückgrat Ringgleis" an der Universität Kassel haben Mario Helterhoff und Thorsten Kuhlwein im Jahr 2003 Vorschläge zur Gestaltung des Ringgleisweges und einiger angrenzender Areale vorgelegt.
Messtischblatt: 3729
Route: Braunschweig: Messegelände – Harzstieg – Arndtstraße – Westbahnhof – Broitzemer Straße – Pippelweg – Madamenweg – Kreuzstraße – Holsteinweg – Kälberwiese – Triftweg – Hildesheimer Straße – Ernst-Amme-Straße – Celler Straße – Gartenkamp – Oker
Externe Links (Bahn): www.vbv-bs.de
Wikipedia: Bahnstrecke Braunschweig–Derneburg
Externe Links (Radweg): www.ringgleis.de
www.braunschweigerzeitschiene.de
Masterplan Ringgleis: Entwurf der Streckenführung
Wikipedia: Ringgleis
Stadt Braunschweig: Teilabschnitt Broitzemer Str. bis Hugo-Luther-Str.
18.01.2016

Trassenstatistik: Gesamtweg
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 52.27389, 10.51306
[N52° 16' 26.00" E10° 30' 47.02"]
52.24886, 10.51978
[N52° 14' 55.90" E10° 31' 11.21"]
8,0 km
2 52.27688, 10.50754
[N52° 16' 36.77" E10° 30' 27.14"]
52.27670, 10.50893
[N52° 16' 36.12" E10° 30' 32.15"]
0,1 km
3 52.27372, 10.49738
[N52° 16' 25.39" E10° 29' 50.57"]
52.27220, 10.49889
[N52° 16' 19.92" E10° 29' 56.00"]
0,2 km
4 52.23769, 10.50253
[N52° 14' 15.68" E10° 30' 9.11"]
52.23480, 10.49769
[N52° 14' 5.28" E10° 29' 51.68"]
0,5 km
5

0,8 km geplant

Trassenstatistik: Bahntrassenabschnitte
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 (1) 52.27728, 10.51208
[N52° 16' 38.21" E10° 30' 43.49"]
52.27644, 10.50533
[N52° 16' 35.18" E10° 30' 19.19"]
0,5 km
2 (1) 52.27443, 10.50094
[N52° 16' 27.95" E10° 30' 3.38"]
52.24003, 10.50874
[N52° 14' 24.11" E10° 30' 31.46"]
5,2 km
3 (1) 52.24145, 10.51153
[N52° 14' 29.22" E10° 30' 41.51"]
52.24642, 10.51508
[N52° 14' 47.11" E10° 30' 54.29"]
0,6 km
4 (2) 52.27689, 10.50755
[N52° 16' 36.80" E10° 30' 27.18"]
52.27670, 10.50894
[N52° 16' 36.12" E10° 30' 32.18"]
0,1 km
5 (3) 52.27372, 10.49738
[N52° 16' 25.39" E10° 29' 50.57"]
52.27220, 10.49890
[N52° 16' 19.92" E10° 29' 56.04"]
0,2 km
6 (4) 52.23770, 10.50254
[N52° 14' 15.72" E10° 30' 9.14"]
52.23575, 10.49821
[N52° 14' 8.70" E10° 29' 53.56"]
0,4 km


Pressespiegel zum Bahntrassenweg NI 3.06
04.05.2004: "Lampenschau auf dem Ringgleis" (Braunschweiger Zeitung)
13.05.2004: "Ringgleis wird zur längsten Lauffläche für Inline-Skater" (Braunschweiger Zeitung)
15.07.2005: "Die 'Zeitschiene' der Phantasie" (Braunschweiger Zeitung)
10.03.2008: "Neue Decken für Wege entlang des Ringgleises" (Braunschweiger Zeitung)
11.04.2008: "Braunschweigs Eisenbahngeschichte ab Sonntag hautnah erleben" (Braunschweiger Zeitung)
12.12.2008: "Ringgleis ist 'Leuchtturm-Projekt'" (Braunschweiger Zeitung)
27.12.2009: "Ringgleis in Braunschweig" (Pressemitteilung Stadt Braunschweig)
13.05.2011: "Ringgleis soll zum Markenzeichen von Braunschweig werden" (Braunschweiger Zeitung)
20.11.2014: "Der Industriepfad entsteht" (Braunschweig heute)
30.01.2015: "Von Ringgleis bis Kontorhaus: „Industriepfad“ zeigt Industriegeschichte" (Braunschweiger Zeitung)
02.02.2015: "Ringgleis – Arbeiten gehen voran" (Braunschweig heute)
16.04.2015: "Ringgleis – so soll es weitergehen" (Braunschweig heute)
28.06.2015: "Auf dem Ringgleis der Zukunft" (Braunschweiger Zeitung)
15.01.2016: "Realisierung des südlichen Ringgleisweges hat begonnen" (Pressemitteilung Stadt Braunschweig)
18.01.2016: "Muss das Ringgleis asphaltiert werden?" (Braunschweiger Zeitung)

Befahrung: Mai 2015

Fahrtrichtung Süd

BRAUNSCHWEIG (kreisfreie Stadt)
0,0 Beginn eines wg. Uferwegs am Neustadtring westlich der Okerbrücke (Drängelgitter) nördlich des Stadtzentrums von BRAUNSCHWEIG
0,4 an der Brückenbaustelle links: k. asph. St., dann wieder wg.
0,6 einen R/F (Gartenkamp; Spielplatz) queren, dann wenig links versetzt auf ein ehem. Anschlussgleis parallel zum Ringgleis: wg. R/F
  0,6 rechts: beschilderte Radroute
0,9 an der Ampel die Celler Straße queren: kurz wg., dann schräg links: Werksteig etwas oberhalb der früheren Bahnfläche (jetzt Parkplatz des Krankenhauses); bei 1,1 schräg links (l. Gef.)
1,3 die Ernst-Amme-Straße queren (eine Pfostensperre; wg. R/F) und bei 1,6 an einem ebenfalls ausgebauten ehem. Anschlussgleis vorbei
1,7 an der Ampel die Hildesheimer Straße queren
  1,7 links: Technische Universität 2,4
1,9 an der Brücke den Triftweg queren (eine Pfostensperre)
  1,9 rechts: Kanzlerfeld 4,0; Lehndorf 1,9
2,2 an der Braunschweiger Friedenskirche / Schule die Straße Kälberwiese queren (zwei Pfostensperren) und dem Weg weiter geradeaus folgen
  2,2 links: Zentrum 2,2
2,7 die Kreuzstraße und bei 2,9 den Madamenweg (Querungshilfe) queren
  2,7 links: Zentrum 1,9
3,3 den Pippelweg queren (eine Pfostensperre)
  3,3 links: Zentrum 1,9; Volkswagenhalle 1,7; rechts: Peine 25; Weststadt 2,0
3,5 die Broitzemer Straße queren und die Münchenstaße unterqueren (unter der Brücke asph.); das Gelände weitet sich zum ehem. Westbahnhof: getrennter Fuß- und Radweg auf jeweils einem Parallelgleis; einen Steg unterqueren; viele Bahnrelikte und Beginn der Braunschweiger ZeitSchiene (Dekadensteine); gegen Ende des Parks wieder R/F
4,3 die Hugo-Luther-Straße queren; später unter der BAB 391 hindurch
  4,3 links: Zentrum 2,0
4,6 die einmündende Arndtstraße queren (eine Pfostensperre); später Einschnitt: eine Straße und eine Bahnstrecke unterqueren
  4,6 schräg links: Rüningen 3,7; Gartenstadt 1,9; Hauptbahnhof 3,0; Messegelände 1,3
5,9 an einer Streckenverzweigung geradeaus folgen: Damm; die Marienberger Straße, die Alte Frankfurter Straße und die BAB 391 überqueren: l. Gef. (Verbundpflaster)
  5,9 rechts zurück: der abzweigende Weg verläuft kurz auf der Trasse
6,7 am Fuß der Rampe rechts die Bahn unterqueren dann rechts mit l. St. auf die ehem. Bahntrasse zum ersten Braunschweiger Hauptbahnhof (Verbundpflaster, dann wg.)
7,5 vor der Brücke rechts folgen und auf dem Messegelände geradeaus und durch eine Pfostensperre links versetzt zur Theodor-Heuss-Straße
7,8 an der Ampel rechts: Eisenbütteler Straße bis zur Anbindung an den Weser-Harz-Heide-Radfernweg (8,0)
  8,0 links: Zentrum 2,1; Volkswagenhalle 0,9; Weser-Harz-Heide-Radfernweg
  8,0 geradeaus: Hauptbahnhof 1,6
  8,0 rechts: Heidberg 3,8; Südsee 2,4; Sommerbad Kennel 0,9; Weser-Harz-Heide-Radfernweg


Fahrtrichtung Nord

BRAUNSCHWEIG (kreisfreie Stadt)
0,0 Abzweig Eisenbütteler Straße vom Weser-Harz-Heide-Radfernweg südlich des Zentrums von Braunschweig
0,2 vor der Kreuzung links: Theodor-Heuss-Straße und durch eine Pfostensperre wenig links versetzt auf das Messegelände; an dessen Rand bleiben, dann schräg rechts: wg.
0,5 ab einer Brücke (Linkskurve) auf der ehem. Bahntrasse; später Verbundpflasterrampe (l. Gef.)
1,2 am Fuß der Rampe links die Bahn unterqueren und links: weitere Rampe (l. St.; Verbundpflaster); die BAB 391, die Alte Frankfurter Straße und die Marienberger Straße überqueren (letzter zurzeit aufgestellter Dekadenstein der Braunschweiger ZeitSchiene): wg. Damm
2,1 an einer Streckenverzweigung schräg rechts folgen und eine Bahnstrecke sowie eine Straße unterqueren (Einschnitt)
  2,1 schräg links: der abzweigende Weg verläuft kurz auf der Trasse
3,4 die einmündende Arndtstraße queren (eine Pfostensperre) und unter der BAB 391 hindurch
  3,4 rechts zurück: Rüningen 3,7; Gartenstadt 1,9; Hauptbahnhof 3,0; Messegelände 1,3
3,7 die Hugo-Luther-Straße queren; das Gelände weitet sich zum ehem. Westbahnhof: getrennter Fuß- und Radweg auf jeweils einem Parallelgleis; einen Steg unterqueren; viele Bahnrelikte und Beginn der Braunschweiger ZeitSchiene; später wieder R/F; die Münchenstaße unterqueren (unter der Brücke asph.)
  3,7 rechts: Zentrum 2,0
4,5 die Broitzemer Straße queren
4,7 den Pippelweg und bei 5,1 den Madamenweg (Querungshilfe ) queren
  3,3 links: Peine 25; Weststadt 2,0; rechts: Zentrum 1,9; Volkswagenhalle 1,7
5,3 Kreuzstraße queren und dem Weg weiter geradeaus folgen
  5,3 links: Zentrum 1,9
5,8 an der Braunschweiger Friedenskirche / Schule die Straße Kälberwiese queren (zwei Pfostensperren)
  5,8 rechts: Zentrum 2,2
6,1 an der Brücke den Triftweg queren (eine Pfostensperre)
  6,1 links: Kanzlerfeld 4,0; Lehndorf 1,9
6,3 an der Ampel die Hildesheimer Straße queren und bei 6,4 an einem ebenfalls ausgebauten ehem. Anschlussgleis vorbei
  6,3 rechts: Technische Universität 2,4
6,7 die Ernst-Amme-Straße (Pfostensperre) queren: asph. l. St., dann schräg rechts: Werksteig etwas oberhalb der früheren Bahnfläche (jetzt Parkplatz des Krankenhauses), dann schräg rechts: wg.
7,1 an der Ampel die Celler Straße queren: wg. Weg auf einem ehem. Gleisanschluss unmittelbar neben dem Ringgleis; vor einem Spielplatz wenig links versetzt zurück auf das Ringgleis
7,4 einen R/F (Gartenkamp) queren
  7,4links: beschilderte Radroute
7,6 l. asph. Gef.; vor der Oker (Brückenbaustelle) rechts folgen: wg. Uferweg
8,0 am Neustadtring (Drängelgitter) vor dem Maschplatz Ende des Uferweges



Am derzeitigen nördlichen Ende des Ringgleises sind die Fundamente für eine neue Okerbrücke gelegt.

Die kurze Rampe auf das Trassenniveau ist asphaltiert, ...

... das Ringgleis selbst hat eine wassergebundene Oberfläche.

Blick zurück über eine Radwegekreuzung.

Zur Spinnerstraße gab es ein Anschlussgleis (Blick zurück).

Weiter zur Celler Straße, ...

... die an einer Ampel gequert wird.

Im Bereich des Krankenhauses wird der Ringgleis-Weg über den Werksteig geführt.

Ab der Ernst-Amme-Straße geht es dann im Originalverlauf weiter.

Hinter einer Linkskurve ...

... befand sich der Abzweig eines weiteren Anschlussgleises, ...

... das bis zur Hannoverschen Straße ...

... ebenfalls zu einem Radweg umgewandelt wurde.

Blick zurück auf die Streckenverzweigung.

Straßenquerung Hildesheimer Straße.

Für einen innerstädtischen Weg ist das gesamte Ringgleis erstaunlich grün.

Der querende Triftweg ist als Fahrradstraße ausgewiesen.

Miau!

An der Querstraße Kälberwiese.

Blick zurück auf die gleiche Querstraße.

Dezenter Sichtschutz an einem Garten.

Spielzeuglok vor ...

... der Kreuzstraße.

Südlich des Madamenwegs verrät ein typisches Tor einen früheren Gleisanlieger.

Rechts unter der Stahlkonstruktion befand sich ein weiteres Ladegleis.

"Halt für Zug- und Rangierfahrten".

An der Broitzemer Straße ...

... beginnt das Geländes des Westbahnhofs, ...

... das sich hinter der Brücke Münchenstraße ...

... zu einer Parkanlage weitet ...

... und durch zahlreiche Exponate und den Infopunkte des neuen „Industriepfads“ aufgewertet wurde.

Blick zurück auf einen Fußgängersteg.

Die Braunschweiger ZeitSchiene markiert mit Dekadensteinen im Abstand von 300 m ...

... die Etappen der Eisenbahn- und Stadtgeschichte in Braunschweig.

In den Park sind Kilometersteine ...

... und Gleisanlagen integriert.

Gegen Ende des Bahnhofsgeländes vereinigen sich Geh- und Radweg wieder.

In der Station vor der Hugo-Luther-Straße ...

... dokumentiert ein Modell eindrucksvoll die historische Bebauung im Jahre 1932.

Seit dem Jahre 2004, aus dem dieses Zitat stammt, wurde die damals noch in den
Anfängen steckende Ringgleis-Idee zu einem wesentlichen Teil umgesetzt.

Prellbock und Andreaskreuz am Parkausgang.

Blick zurück in Richtung Westbahnhof.

Kilometerstein 8.

Bald darauf geht es unter der Autobahn 391 hindurch.

Nur kurz begleitet die Straße Am Lehmanger das Ringgleis.

Das Ringgleis tauch in einen Einschnitt ein, sodass man von den
umliegenden Kleingartenanlagen nichts mitbekommt.

Das Grün versteckt die Brücke der Friedrich-Seele-Straße.

Kleine Sportfläche ...

... nördlich der Bahnbrücke.

Zwischen Marienberger Straße und Harzstieg ...

... zweigte eine Bahn Richtung Süden ab, die aber nur
auf einem kurzen Stück als Weg ausgebaut ist.

Blick vom Abzweig weiter in der ursprünglichen Fahrtrichtung.

Der Damm mündet ...

... in eine erhaltene Brücke über die Marienberger Straße ...

... und eine neue über die Autobahn 391.

Hinter der Brücke ...

... geht es über eine Rampe vom Damm, rechts unter der Bahn hindurch ...

... und auf der anderen Seite wieder hinauf.

... auf den Damm ...

... an einem großen Parkplatz vorbei ...

... zum Ende an der Brücke Theodor-Heuss-Straße in der Nähe des Messegeländes.

 




Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Zur Startseite

(c) Achim Bartoschek 2000-2016
Letzte Überarbeitung: 27. Juni 2016

www.achim-bartoschek.de/details/ni3_06.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/ni3_06.htm