Bahntrassenradeln – Details

Deutschland > Nordrhein-Westfalen > südlich der Ruhr > NW 4.17a
 
NW 4.17a Lindlar-Quabach – Lindlar (Sülztalbahn)
Der Radweg auf dem äußersten Abschnitt der Sülztalbahn ist ein Lichtblick in diesem Teil des Bergischen, dem hoffentlich weitere Anstrengungen zur Attraktivierung des Sülztals folgen.
Streckenlänge (einfach): ca. 7 km (davon ca. 4,2 km auf der ehem. Bahntrasse)
weitere begehbare Abschnitte: Immekeppel – Obersteeg: ca. 2 km, Georghausen – Welzen: ca. 1 km
Höhenprofil: langgez. l. St. von Quabach (135 m ü. NN) nach Lindlar (230 m)
Oberfläche:

asph.; begehbare Abschnitte zw. Immekeppel und Linde: oft Schotter

Status / Beschilderung: Quabach – Lindlar: kombinierter Fuß-Radweg; zw. Immekeppel und Obersteeg Fußweg (Teil von Wanderwegen), zw. Georghausen und Welzen ohne Status (teilw. Wanderweg, Treppe!)
Kunstbauten: sehenswertes Viadukt über die Sülz bei Linde; viele der übrigen Brücken der oberhalb von Immekeppel aufwändig trassierten Strecke sind abgebaut, besonders schade ist es um die zweite große Brücke bei Bilstein
Eisenbahnstrecke: 2663 / Köln-Mülheim – Bergisch Gladbach – Rösrath – Hoffnungsthal – Lindlar; 45 km (1435 mm)
Eröffnung der Bahnstrecke: 1891 (Hoffnungsthal – Immekeppel), Januar 1912 (Immekeppel – Hommerich), 9. Dezember 1912 (Hommerich – Lindlar);
es gab Pläne, die Strecke 2663 über Lindlar hinaus bis Wipperfürth zu verlängern, was aber wie eine ganze Reihe weiterer Vorhaben nicht mehr verwirklicht wurde (Bergisch Gladbach – Wipperfürth oder eine Bahn durch das Dhünntal)
Stilllegung der Bahnstrecke: 2. Oktober 1960 (Pv Bensberg – Lindlar), 1. Dezember 1961 (Gv Bensberg – Rösrath), 29. September 1965 (Pv Bergisch Gladbach – Bensberg), 22. Mai 1966 (Gv Hoffnungsthal – Lindlar)
Eröffnung des Radwegs:
  • 5. Mai 2013
Radwegebau:

Eine der wenigen echten Überraschungen im Alleenradwegeprogramm, das im Juni 2008 ausführlich der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, war der Ausbau des äußersten Astes der Sülztalbahn von Hommerich nach Lindlar. Der offizielle Erste Spatenstich für die 6 km lange Strecke wurde am 31. Mai 2010 gesetzt. Zunächst wurden die vier Brückenbauwerke saniert (Viadukt Linde sowie drei kleinere Brücken bei Schätzmühle, Merlenbach und Brückerhof), dann der eigentliche Radweg gebaut. Die Querung der Landesstraße erfolgt bei Quabach, sodass der Radweg über einen straßenfernen Waldweg nach Hommerich geführt wird. Die ursprünglich für September/Oktober 2012 vorgesehene Eröffnung des ersten Abschnitts zwischen Linde und Lindlar musste immer wieder verschoben werden, der Freigabe des später gebauten zweiten Abschnitts von Hommerich nach Linde stand eine ausstehende Brückensanierung entgegen, sodass beide Abschnitte erst seit Mai 2013 befahrbar sind.

Planungen:

Bei dem bis 2019 geplanten Bau des Agger-Sülz-Radwegs sollen weitere Abschnitte der Bahntrasse, z. B. zwischen Immekeppel und Obersteeg oder Georghausen und Hommerich, einbezogen werden. In Overath wurde das Projekt aus Kostengründen zunächst abgelehnt; zurzeit gibt es aber wieder Hoffnung, dass das Projekt in einer evtl. leicht modifizierten Form doch realisiert werden kann. [Mai 2015]

Messtischblätter: 4909*, 4910*, 5009(*)
Route: Lindlar-Quabach – Linde – Lindlar
Externe Links (Bahn): Wikipedia: Bahnstrecke Köln-Mülheim–Lindlar Bahnstrecke Köln-Mülheim–Lindlar
Oberbergische Eisenbahnen: Streckenbeschreibung
Externe Links (Radweg): Förderverein "Sülztalbahn - Bahnstrecke und Landschaft erleben e.V."
01.06.2015

Trassenstatistik: Gesamtweg
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 51.01930, 7.36935
[N51° 1' 9.48" E7° 22' 9.66"]
51.00832, 7.28450
[N51° 0' 29.95" E7° 17' 4.20"]
7,0 km

Trassenstatistik: Bahntrassenabschnitte
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 (1) 51.01089, 7.29915
[N51° 0' 39.20" E7° 17' 56.94"]
51.01229, 7.31741
[N51° 0' 44.24" E7° 19' 2.68"]
1,4 km
2 (1) 51.01656, 7.32650
[N51° 0' 59.62" E7° 19' 35.40"]
51.02331, 7.36113
[N51° 1' 23.92" E7° 21' 40.07"]
2,8 km


Pressespiegel zum Bahntrassenweg NW 4.17a
02.08.2005: "Schönheitskur für altes Schmuckstück" (Kölnische Rundschau, Oberberg)
13.10.2008: "Lindlar-Hommerich: Neue Pläne für alte Bahntrasse" (Kölnische Rundschau, Oberberg)
03.01.2009: "Der Tunnel, der nie gebaut wurde" (Kölnische Rundschau, Oberberg)
19.02.2009: "Radeln und wandern auf den Spuren der Eisenbahn" (Oberberg aktuell)
24.06.2009: "Bahngeschichte erfahrbar machen" (Kölnische Rundschau, Rhein-Berg)
16.03.2010: "Brücken werden zuerst saniert" (Kölnische Rundschau, Rhein-Berg)
31.05.2010: "Von Lindlar nach Hommerich auf dem Rad" (Oberberg aktuell)
09.03.2011: "Viadukt: Neues Wahrzeichen fürs Sülztal" (KStA, Rhein-Berg)
17.06.2011: "Umwelt: Visionen vom Sülztalweg" (KStA, Rhein-Berg)
18.06.2011: "Sülztal-Radweg: Beifall für Idee" (Kölnische Rundschau, Bergisches Land)
31.07.2012: "Radweg: Offiziell noch gesperrt" (Kölnische Rundschau, Bergisches Land)
13.09.2012: "Sülztal: Ein Projekt zieht Kreise" (KStA, Rhein-Berg)
02.10.2012: "Streit um Radweg nach Hommerich" (Kölnische Rundschau, Wipperfürth und Lindlar)
29.04.2013: "Neuer Radweg: Per Rad von Lindlar nach Wipperfürth" (Kölnische Rundschau, Wipperfürth)
03.05.2013: "Ab 5. Mai: Freie Bahn auf dem Rad-Geh-Weg Lindlar-Hommerich" (Pressemitteilung Gemeinde Lindlar)
25.11.2013: "Studie für Radweg initiiert" (KStA, Rhein-Berg)
31.01.2014: "Radtourismus in Rhein-Sieg: Ein Radweg durch drei Kreise" (KStA, Rhein-Sieg)
11.04.2014: "Zwischen Sülz- und Aggertal: Neue Routen für Radler" (Kölnische Rundschau, Rhein-Berg)
14.04.2014: "Agger-Sülz-Radweg: Neuer Radweg an Agger und Sülz" (KStA, Rhein-Sieg)
31.07.2014: "Neue Radwegkarte: Mit dem E-Bike rund um Lindlar" (Kölnische Rundschau, Bergisches Land)
12.09.2014: "Von der Sieg bis an die Wupper" (Kölnische Rundschau)
06.05.2015: "Agger-Sülz-Radweg: Overath prüft Chance für den Radweg" (Kölnische Rundschau)

Befahrung: November 2011

Fahrtrichtung Ost

LINDLAR (Oberbergischer Kreis)
0,0 bei QUABACH die L 284 queren und über eine Rampe auf den asph. Bahntrassen-R/F (Einschnitt, später Dämme)
1,6 vor Linde fehlt eine Brücke: mit k. Gef. zur Straße, die einmündende Straße queren, dann linker R/F entlang der L 284 (unterhalb des ehem. Bahnhofs Linde, von unten ist die dort stehende Dampflok zu sehen); der R/F biegt später von der Straße weg (k. St): ab 2,2 wieder auf der Bahntrasse; bei 2,5 Sülz und Landesstraße auf einem Viadukt überqueren
2,8 an einem Haus einen Weg überqueren: langgez. l. St.; im Wald flacher Einschnitt und bei 3,6 eine weitere Brücke über- und später einen Weg unterqueren (l. St.)
5,0 am jenseitigen Waldrand auf einen Weg parallel zur Trasse (an einer Brücke vorbei, später abgetragen und kaum noch zu erkennen): zwei etwas stärkere Steigungen
5,4 in LINDLAR links: Lindenallee
5,7 am Ende links: Rheinstraße bis zum Kreisverkehr (5,9)



Bei Immekeppel ist der Damm begehbar,
allerdings an mehreren Stellen unterbrochen.

Einschnitt hinter der fehlenden Brücke nördlich von Immekeppel (Fußweg).

Brückenreste bei Bilstein.

Am Golfplatz Georghausen beginnt ein Wanderweg auf der Trasse: ...

... in einem flachen Einschnitt mit Stützmauer, ...

... dann entlang der Sülz.

Nach einem Stück auf Straßen und einem Forstweg gelangt man bei Quabach ...

... auf den neuen Bahntrassenweg (Blick zurück).

Vor der fehlenden Brücke bei Linde geht es wieder hinunter zur Straße.

Blick zurück auf die Rampe.

Der Bereich des ehemaligen Bahnhofs wird auf einem neuen straßenbegleitenden Weg umgangen.

Anschließend wird der Radweg über eine Rampe zurück auf den Damm geführt.

Am schön restaurierten Bahnhofsgebäude steht eine Dampflok im Garten.

Anschließend geht es über das Viadukt Linde, das in einem TV-Krimi
schon die Kulisse für einen konspirativen Treffpunkt abgegeben hat

Damm hinter dem Viadukt.

Vorbei an Bergischen Kühen.

Der Weg ist mit dem Piktogramm "Bahntrassenradweg" beschildert.

Brücken über eine Hauszufahrt ...

... und einen Waldweg

Ein Stück des Weges wird von forstwirtschaftlichem Verkehr mitgenutzt.

Restaurierte Brücke über den Bahntrassenweg.

Kurz vor Lindlar ...

... ist die Bahntrasse weitgehend verschwunden.

Blick zurück auf den im Oktober 2012 noch gesperrten,
aber inzwischen freigegebenen Weg.

 

Bahntrassenradeln NW 4.17a
2663 v. Köln-Mülheim
2655 v. Köln-Kalk
23,1 Rösrath
24,7 Hoffnungsthal
2655 n. Overath
Hoffnungsthal (alt)
26,9 Lehmbach
29,5 Untereschbach
31,0 Immekeppel
33,5 Obersteeg
(abgebrochen)
37,0 Georghausen
38,7 Hommerich
42,1 Linde
46,6 Lindlar
Kilometerangaben sind Bahnkilometer; Legende


Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Zur Startseite

(c) Achim Bartoschek 2000-2017
Letzte Überarbeitung: 31. Oktober 2017

www.achim-bartoschek.de/details/nw4_17a.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/nw4_17a.htm